Der Fliegerhorst Vogler - er liegt südwestlich von Oberösterreichs Hauptstadt Linz in der Gemeinde Hörsching - wurde mit dem Spatenstich am 13.05.1938 als ursprüngliche Kampffliegerschule errichtet, später schloss man noch einen Fliegerhorst an. In Spitzenzeiten während des zweiten Weltkriegs befinden sich hier bis zu 3.000 Soldaten der deutschen Luftwaffe im Fliegerhorst, welcher in der Kriegszeit dann auch als Einsatzflugplatz genutzt wurde.

Nach Ende des Krieges wurde der Militärflugplatz von den anrückenden US-Streitkräften am 05.05.1945 besetzt, der Grundstein für das "Camp McCauley". Während das Camp zu Beginn der Besatzungszeit noch verschiedenen Fliegereinheiten der US Air Force diente, entwickelte es sich schnell als Basis für Einheiten unterschiedlichster Art. Speziell beim Jahrhundert-Hochwasser im Jahre 1954, dass vor allem den Donauraum und auch Linz stark traf, spielte das Camp McCauley eine bedeutende Rolle in der Luftunterstützung, per Luftbrücke wurden Hilfsgüter eingeflogen und DUKW's Amphibienfahrzeuge stellten die Verbindung am Land- und Wasserweg sicher. Bei einem Hochwasser-Erkundungsflug am 28.12.1954 verloren zwei Besatzungsmitlieder einer L-17 ihr Leben, ein Gedenkstein ist ihnen gewidmet.

Der Amerikaner Captain James Hayes flog mit an Keuchhusten erkrankten Linzer Kindern Höhenflüge und verunglückte 1954 mit seinem Co-Piloten bei einem Wetterflug tödlich, auch ihm ist heute noch ein Gedenkstein gewidmet.

An die von Amerikanern besetzte Kaserne wurde das "Arbeitslager 60" angeschlossen. Hier wurden zuerst ehemalige KZ-Häftlinge aus Mauthausen untergebracht. Hörsching war auch die "Sammelstelle" für die Kriegsgefangenen in Oberösterreich, die vom Flugplatz aus in ihre Heimat zurückgeflogen wurden.

Es dauerte bis ins Jahr 1955 und 1956, bis der Militärflugplatz in den Bestand des Bundesheeres überging. Ebenso war dies die Anfangszeit des heutigen Zivilteiles des Flughafens - damals noch "Flughafen Betriebs GesmbH" genannt. Von nun an gehörte der Flugplatz den ersten Luftfahrzeugen des österreichischen Bundesheeres, den JAK-11 oder Saab J-29, um nur einige wenige zu nennen.

Am 25. Mai 1967 wurde der Fliegerhorst Hörsching in den "Fliegerhorst Vogler" benannt, als Erinnerung an Oberleutnant Walter Vogler, der im Juni 1935 den Absturz des von ihm gesteuerten Bombenflugzeuges in das Stadtgebiet von Wels unter Einsatz seines Lebens verhinderte und seinen Besatzungsmitgliedern den Absprung ermöglichte.

Den heutigen Alltag im Fliegerhorst Vogler in Hörsching bestreiten in erster Linie das Fliegerregiment 3 mit seinen Saab 105 Düsenflugzeugen, den AB 212 Transporthubschraubern und den C-130 Hercules Transportflugzeugen. Einen sehr wichtigen Teil unserer Luftstreitkräfte bildet das in Hörsching befindliche Luftfahrttechnische Logistikzentrum, für die technische Erhaltung und Wartung des Geräts sorgt die Fliegerwerft 3, die Fliegerabwehr stellt das Fliegerabwehrbataillon 3 dar. Zusätzlich neben dem Fliegerfernmeldebataillon und dem MilKdo OÖ befinden sich noch etliche weitere Truppenteile im Fliegerhorst.

Was auch heute noch oft gar nicht bewusst ist, Hörsching ist ein Militärflugplatz mit ziviler Mitbenützung. Oft und gerne wird Hörsching aufgrund seiner geografisch guten Lage auch von militärischen Luftfahrzeugen aus dem Ausland als Tankstopp genutzt, vor allem der Balkankrieg und die bis heute andauernde Truppenpräsenz mehrerer Länder bescherten dem Flughafen Hörsching in den 90er Jahren und auch heute noch regelmäßige Armadas von US-Hubschraubern, die hier ihre Tanks am Weg von/nach Deutschland wieder befüllen.

Sehen Sie in den folgenden Fotogalerien daher nun einige Fotos aus dem Alltag des Fliegerhorstes Hörsching, im speziellen dem der Fliegertruppe.

Linktipps:
US Forces in Austria
NCO Academy Camp MacCauley
Geheimprojekte.at


48 Fotos dieser Reportage finden Sie hier auf den folgenden Fotoseiten:
(Seiten öffnen in neuem Fenster)
Fotoseite 1 Fotoseite 2

Quellen: Wikipedia, US Forces in Austria Veterans Association, Tigerstaffel, MilKdo OÖ
Fotos: Sofern nicht anders gekennzeichnet, (c) BHI - Jegliche Weiterverwendung oder Weitergabe der Fotos ist untersagt!
Nur nach Rücksprache mit dem Herausgeber!