AUCON / KFOR
Der Auslandseinsatz des Bundesheeres im Kosovo

Auftragserfüllung des Bundesheeres

Grob gesagt sind die Hauptaufgaben der KFOR-Truppen so zu erklären: Fuß- und Fahrzeugpatrouillen (Die Präsenz der Österreicher in der Zone führt auch zu einer Reduzierung der örtlichen Kriminalität, wofür die Einwohner dankbar sind), Aufklärung und Überwachung, Grenzraumüberwachung (Verhinderung der Grenzüberschreitung durch illegale Grenzgänger (z.B. Flüchtlinge und Schmuggler) aus/nach Albanien oder Mazedonien), Sicherstellung der Bewegungsfreiheit, Schutz von bestimmten Objekten, Errichtung und Betreiben von Checkpoints (dient der Ergreifung gesuchter Personen sowie der Verhinderung von Schmuggeltätigkeiten), Räumung von Minen und Kriegsrelikten (EOD/IEDD - gefundene Kampfmittel entschärfen und beseitigen; Bereiche, die von Soldaten aufgesucht werden, vorher auf Minensicherheit überprüfen; verletzte Personen aus Minenfeldern bergen (z.B. vom Hubschrauber aus)), Überwachung der Entwaffnung der UCK (albanische Befreiungsarmee für Kosovo), Beschützen von Minderheiten, Zusammenarbeit mit Hilfsorganisationen und Unterstützung der humanitären Hilfe (Unterstützung von GO´s und NGO´s sowie Umsetzung eigener Projekte mit zivilen Institutionen zB. bei der Errichtung von Schulen, Krankenhäusern, Sportplätzen, Brunnen, Verteilung von Hilfsgütern etc), Wahrnehmung von unbedingt erforderlichen Polizeiaufgaben, solange zivile Stellen dazu nicht in der Lage sind.

Im Rahmen der Multinationalen Brigade Süd/Multinational Brigade South (MNB S) arbeiten die Einheiten des Bundesheeres mit deutschen, schweizerischen und slowakischen Kräften zusammen. Aktueller Batallionskommandant des "Maneuvre Battalion Dulje" (MAN BN Dulje) mit rund 490 Soldaten ist Oberstleutnant Ronald Schmied.


Ein Teil des EOD/IEDD Spezialteams

EOD-Spezialist Vzlt. Truskaller erklärt die gefundenen Kampfmittel

Der EOD-Robotor kann auch in weiten Entfernungen...

...mittels Fernsteuerung operieren...

...verdächtige Gegenstände untersuchen und...

...bei Bedarf sprengen

Mittels Videokamera kann der Gegenstand untersucht werden

tEODor schützt somit das Leben der EOD-Sezialisten

Ein Schutzschild, um näher zu Fundstücken zu gelangen, tEODor fährt vor

Der SanPandur (rechts) ist für etwaige Notfälle bestens gerüstet

Ein Blick durch das Fernglas

Ein Blick durch das Wärmebildgerät

DIE LMT-Teams sind in der Bevölkerung "Anlaufstelle" aller Art...

...und leisten wertvolle Dienste für die Bevölkerung, hier zu sehen das Wohnhaus

Eine Fußpatrouille in Upper Orahovac

Eine Fußpatrouille in Orahovac

Eine Fußpatrouille in Upper Orahovac

Ein Pandur in Upper Orahovac

Der Fahrer eines Pandur

Wachsame Augen sichern hier die Minderheiten im Viertel

Dieser Pandur zeigt hier Anwesenheit - "Show of Force"

"Show of Force"

Fußpatrouille in Upper Orahovac

Fußpatrouille in Upper Orahovac

Fußpatrouille in Upper Orahovac

Pandur in Upper Orahovac

Pandur in Upper Orahovac

Fahrt mit dem Pandur nach Velika Hoca

Ein Pandur fährt auf Patrouille

Ein Pandur fährt auf Patrouille

Gefolgt von einem SanPandur...

...und einem Schweizer Duro

Der SanPandur

Ein SanPandur im Hintergrund

Befehlsausgabe für die Patrouille

Es geht los...

Ein Teil des Fuhrparks im Beobachtungsposten

Ein Teil des Fuhrparks im Beobachtungsposten

Ein Radpanzer Pandur in Malisevo

Ein Checkpoint wird errichtet

Dort werden stichprobenartig Fahrzeuge und deren Personen überprüft

Alles Überprüfte wird genau dokumentiert

Im Pandur

Ein Pandur passiert den Checkpoint

Der Fahrer wird überprüft...

...ebenso sein Fahrzeug

Jegliche Weiterverwendung oder Weitergabe der Fotos ist untersagt!
Nur nach Rücksprache mit dem Herausgeber!
Alle Fotos: © Florian Kollmann